Anika Stöcker neue CDU Vorsitzende in Reckenfeld

Die Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking leitete die Mitgliederversammlung

v.l. Andreas Hajek, Anika Stöcker und Christina Schulze Föcking
v.l. Andreas Hajek, Anika Stöcker und Christina Schulze Föcking

Der scheidende Vorsitzende des Ortsverbandes, Andreas Hajek, blickte in seinem Rechenschaftsbericht auf ein ereignisreiches Jahr zurück, dass von dem ehrenamtlichen Engagement der Helfer in der Flüchtlingsarbeit und von den Veranstaltungen Rund um 100 Jahre Geschichte Reckenfeld geprägt war. In seinem Ausblick ging er auf die Sportplatzverlagerung und die Dringlichkeit der zukünftigen Entwicklung der Ortsmitte ein, da es in Reckenfeld an Baugrundstücken und bezahlbarem Wohnraum fehlt.

Im Anschluss erklärte Andreas Hajek, der dem Vorstand als Ratsmitglied erhalten bleibt, dass er sich vermehrt auf die Fraktionsarbeit konzentrieren möchte. Neben seiner Tätigkeit für den Fraktionsvorstand und der Ratsarbeit ist er auch Mitglied im Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss, dem Rechnungsprüfungsausschuss, dem Bezirksausschuss und dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt.

Für seine Nachfolge schlug er Anika Stöcker vor. Anika Stöcker steht für einen Generationswechsel und er lobte sie für ihr wortgewandtes Engagement für Reckenfeld im Bezirksausschuss und im Sozialausschuss.

Bei der anschließenden Wahl unter der Leitung von Christina Schulze Föcking wurde Anika Stöcker einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt.

Die weiteren Kandidaten wurden jeweils in ihren Ämtern bestätigt. Stellvertreter für die neue Vorsitzende ist Richard Wewer. Schriftführer wurde Klaus Schwenken. Kassenführer ist Frank Näfelt. Das neu eingerichtete Amt des Mitgliederbeauftragten wird zukünftig von Heinz Reinker wahrgenommen. Zum Kassenprüfer wurden Veronika Hajek und Gisela Reinker ernannt. Als Beisitzer des Vorstandes wurden die Kandidaten Manfred Czekalla, Jürgen Hock, Markus Rogner, Julian Holthaus und Florian Dittert gewählt.

Im Anschluss berichtete Christina Schulze Föcking über die Landtagsarbeit und die Themen Wirtschaft, Bildung und innere Sicherheit. Insbesondere die jüngsten Ereignisse im Fall Anis Amri und die Rolle der NRW Behörden bewegt die Politik und die Menschen, erklärte Christina Schulze Föcking.

In der abschließenden Aussprache der Versammlung wurde bemängelt, dass es in Reckenfeld schon seit langem keine neuen Baugebiete mehr gibt und dies zu einem großen Problem auf dem Wohnungsmarkt geführt hat. Da auch die Entwicklung der Ortsmitte ihre Zeit brauche und sicher nicht für die große Nachfrage ausreicht, sollten nun auch alternative Baugebiete beantragt werden.

v.l. Markus Rogner, Franz-Josef Holthaus, Frank Näfelt, Manfred Czekalla, Anika Stöcker, Klaus Schwenken, Andreas Hajek, Christina Schulze Föcking, Julian Holthaus
v.l. Markus Rogner, Franz-Josef Holthaus, Frank Näfelt, Manfred Czekalla, Anika Stöcker, Klaus Schwenken, Andreas Hajek, Christina Schulze Föcking, Julian Holthaus